Mimikama: Arbeitgeber haften nicht für Schäden durch das Maskentragen
Mimikama: Arbeitgeber haften nicht für Schäden durch das Maskentragen
Einzelmeinung, Thema verfehlt, falsche Interpretation von Daten, wichtige Quellen außer Acht gelassen
Einzelmeinung, Thema verfehlt, falsche Interpretation von Daten, wichtige Quellen außer Acht gelassen

Faktencheck

Faktencheck – Arbeitgeber-Haftung bei Schädigungen durch Masken

In den sozialen Medien kursierte die Aussage, Arbeitgeber könnten für Schäden durch Maskentragen haftbar gemacht werden. Mimikama kommt zu dem Schluss, dass Arbeitgeber jedoch nicht für Schäden durch Maskentragen haften, der Arbeitsschutz gemäß der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) schreibe keine Zeitbegrenzung für das Tragen vor. [1].

Als Beleg wird ein einzelner Anwalt für Arbeitsrecht zitiert, aber kein tatsächlich gültiger Gesetzestext.

Laut Arbeitsschutzgesetz ist der Arbeitgeber für die Gesundheit der Mitarbeiter verantwortlich. Dazu gehört die Einhaltung von Richtlinien des Arbeitsschutzes wie etwa die maximale Tragezeit einer FFP2-Maske von 75 Minuten am Stück, gefolgt von 30 Minuten Pause. Unterlässt er dies, ist er haftbar. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt Regeln für das Tragen persönlicher Schutzausrüstung vor, die nach wie vor aktuell und in Kraft sind. Bei Nichteinhaltung ist mit einer Überlastung der Atemmuskulatur zu rechnen. [2, 3, 4].

Arbeitgeber sind also haftbar bei einer Schädigung von Schutzbefohlenen durch das Tragen von Masken. Mimikama liegt falsch.

 

Quellen

[1] https://www.mimikama.at/nicht-wegen-masken-haftbar/

[2] https://web.archive.org/save/https://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/__3.html

[3] https://web.archive.org/save/https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Coronavirus/FAQ/PSA-FAQ-24.html

[4] https://web.archive.org/save/https://sportsmedicine-open.springeropen.com/articles/10.1186/s40798-021-00388-6

Sollen wir für Dich ermitteln?

Wir sehen nicht alle falschen Faktenchecks. Schlag uns einfach eine Seite zur Prüfung vor. Hast Du den Verdacht, dass ein Faktencheck falsch ist? Sind Sachverhalte nicht nachvollziehbar beschrieben? Schreib uns. Ganz kurz, ganz knapp. Wir übernehmen den Rest.

Keine Zeit?

Hier die Übersicht!

Behauptung

Arbeitgeber können für Schäden durch Maskentragen haftbar gemacht werden.

Quellen

verschiedene soziale Netzwerke

Das sagt der Faktenchecker

Arbeitgeber haften nicht für Schäden durch Maskentragen, der Arbeitsschutz gemäß der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) schreibe keine Zeitbegrenzung für das Tragen vor.

Kritik am Vorgehen

Als Beleg wird ein einzelner Anwalt für Arbeitsrecht zitiert, aber kein tatsächlich gültiger Gesetzestext.

Check the Checker Faktencheck

Laut Arbeitsschutzgesetz ist der Arbeitgeber für die Gesundheit der Mitarbeiter verantwortlich. Dazu gehört die Einhaltung von Richtlinien des Arbeitsschutzes wie etwa die maximale Tragezeit einer FFP2-Maske von 75 Minuten am Stück, gefolgt von 30 Minuten Pause. Unterlässt er dies, ist er haftbar. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gibt Regeln für das Tragen persönlicher Schutzausrüstung vor, die nach wie vor aktuell und in Kraft sind. Bei Nichteinhaltung ist mit einer Überlastung der Atemmuskulatur zu rechnen.

Check the Checker Fazit

Arbeitgeber sind haftbar bei einer Schädigung von Schutzbefohlenen durch das Tragen von Masken. Mimikama liegt falsch.

Ermittlungsanzeige

Ermittlungsanzeige

Welchen Check sollen wir checken?

Zustimmung zur Datenspeicherung

5 + 7 =

WordPress Lightbox